Hallo Frühling: Acht bunte Ziele für City-Trips in Europa

Dank dem offiziellen Frühlingsanfang am Wochenende und herrlich sonnigen Frühlingstagen der letzten Wochen gibt es ganz offiziell keinen guten Grund mehr dafür, nicht jede freie Sekunde an der frischen Luft zu verbringen. Und was eignet sich besser dafür, den Frühling willkommen zu heißen als ein Städtetrip zu Parks und Gärten, Streetfood, Aussichtspunkten und City-Wanderungen?

Mit den ersten bunten Blüten im Park, den ersten Sonnenstunden, in denen man ohne Jacke vor die Tür gehen kann, den ersten Tagen mit blauem Himmel in Folge stellt sich – zumindest bei mir – immer schon Frühlingsstimmung ein und damit vor allem die Hoffnung darauf, dass graue, kalte Tage und die alljährlichen Winterdepressionen bald endlich wieder der Vergangenheit angehören. Dann steigt die Vorfreude auf laue Sommerabende am See oder am Flussufer, auf Ausflüge ins Grüne und auf die Wochen im Jahr, die wegen der schöneren Fotoszenarien auch so einiges an Arbeit mit sich bringen – aber eben auch die schönsten Erinnerungen.

Um die Vorfreude anzukurbeln und für einige Tage so richtig schön in den Frühlingsmodus zu schalten, eignet sich am besten eine kleine Auszeit in Form eines gemütlichen Städtetrips. Zwei, drei Tage raus aus dem Alltag und rein in die nächste Eisdiele, den Park um die Ecke oder einfach den Cityrummel. Ob die Entscheidung dabei auf die Lieblingsstadt fällt oder einen Ort, den du schon immer mal entdecken wolltest spielt dabei keine Rolle – die Hauptsache ist, der Städtetrip führt Richtung Sonne und zu jeder Menge Genussmomente. Und für alle, denen dafür noch die Inspiration fehlt, gibt es hier einige Tipps für einige der schönsten Frühlingsziele für Städtetrips in Europa.

Meine Städtetrip-Tips in Europa fürs perfekte Frühlings-Getaway:

  • Hafenliebe und Mittelaltercharme in Deutschland
  • Hippe Metropole und junge Unistadt in Spanien und Portugal
  • Atlantiksonne und Riesenradfahren in Frankreich und Österreich
  • Bunte Parks und Industriecharme in England und Irland

Die besten Städtetrips zum Frühlingsbeginn in Europa: Regensburg, Deutschland

Wenn man eintaucht in die schmalen Gassen der Regensburger Innenstadt, sich verirren geht im Labyrinth mittelalterlicher Häuser und sich dabei einfach nur treiben lässt, können sich Stunden anfühlen wie Minuten und der Spaziergang in der Frühlingssonne wie eine einzige Zeitreise. Und auch wenn es hier durch die Lage direkt am Rand des Bayerischen Waldes gern noch ein paar Grad frischer ist als in vielen anderen deutschen Großstädten, ist Regensburg dennoch einer der schönsten Orte um den Start in den Frühling zu genießen.

Die historische Steinerne Brücke verbindet in Regensburg die mittelalterliche Altstadt mit dem Flussinsel-Stadtteil Stadtamhof. Foto: Sandra

Da bestuhlen die ersten Cafés, Restaurants und Biergärten ihre Außenbereiche, Eisdielen öffnen, in den kleinen Läden der Innenstadtgassen gibt es immer mal wieder die Möglichkeit, sich beim Stöbern kurz aufzuwärmen und im blau funkelnden Wasser der Donau spiegeln sich Steinerne Brücke und Dom besonders herrlich. Am anderen Ende der Brücke sorgen dann die bunten Häuser der Flussinsel Stadtamhof für Frühlingsgefühl, während du unter dem blauen Himmel zum Treffpunkt von Donau und Regen schlendest, der dich für einen kurzen Moment vergessen lässt, dass du eigentlich, streng genommen, mitten in der Stadt bist.

Als eine der wenigen Städte in Deutschland, deren komplette Altstadt zum Unesco-Weltkulturerbe gezählt wird, gibt es in Regensburg eine Riesenmenge spannender Winkel zu entdecken. Viele Gebäude stammen hier noch aus dem Mittelalter, der Dom zählt zu den beeindruckendsten Kirchen des Landes und Spuren aus der Römerzeit sind auch etliche zu finden. Dazu gibt’s in der Studentenstadt eine junge Gastro- und Nachtleben-Szene und mit der Wallhalla etwas östlich bei Donaustauf und dem Donaudurchbruch bei Kelheim im Südwesten der Stadt liegen einige der beeindruckensten Ausflugsziele Ostbayerns ganz in der Nähe. Vom Bayerischen Wald, der ebenfalls nur einen Steinwurf entfernt ist und tolle Wanderziele bietet ganz zu schweigen.

Die besten Städtetrips zum Frühlingsbeginn in Europa: Birmingham, Großbritannien

PRESSEREISE In der zweitgrößten Stadt in Großbritannien trifft moderne Architektur auf jahrhundertelange Industrietraditionen und lebendiges Treiben auf den Shopping-Straßen der Innenstadt auf renaturierte Bereiche entlang der Kanäle. Die sorgten hier lange Zeit für den wachsenden Reichtum und das Überleben der Metropole und des umgebenden “Black Country”, einem der wichtigsten industriestandorte Englands. Heute verlegt sich das Leben an ihren Ufern, dank grünen Fluchten in der Innenstadt und einer lebendigen Gastronomieszene hier besonders früh im Frühling nach draußen, und das mit allem Recht.

Gewagte Architektur und historische Narrow Boats sorgen in Birmingham an vielen Stellen, wie hier am Gas Street Basin, für ein ziemlich einzigartiges Stadtbild. Foto: Sandra

Zu den schönsten Orten der Stadt gehören die historischen Backsteinbauten an Brindleyplace und Gas Street Basin, wo man problemlos stundenlang entlangschlendern und die Zeit vergessen kann. Wer lieber Naturparadiese und englische Klischees will, nimmt den Bus nach Edgbaston, wo man im Botanischen Garten von Winterbourne House in den Frühling eintauchen oder an den Seen von Cannon Hill Park entlangspazieren kann.

Und gerade weil die Stadt im Schatten der britischen Hauptstadt London mit ihrer Kulturvielfalt, hippen Kunstorten und Streetfood-Märkten gerne übersehen wird, ist der Frühling der beste Zeitpunkt, um in Birmingham zwischen Narrow Boats und Industriemuseen auf Entdeckungstour zu gehen. Ausflugsziele ganz in der Nähe sind etwa die Grafschaft Warwickshire, wo in Shakespeares Geburtsstadt Stratford-upon-Avon oder am malerisch gelegenen Warwick Castle die Natur besonders schön aus dem Winterschlaf erwacht oder die Naturschutzgebiete Cannock Chase im Norden der Stadt oder Shropshire Hills im Westen.

Die besten Städtetrips zum Frühlingsbeginn in Europa: Coimbra, Portugal

PRESSEREISE Wenn es um Städtereisen in Portugal geht, liegen für viele Reisende sicher vor allem die portugiesische Hauptstadt Lissabon sowie die zweitgrößte portugisische Großstadt Porto auf der Hand. In beiden Städten wimmelt es nur von Reisetipps, die Lage am Atlantik sorgt für einen meist sonnigen milden Winter, so dass sich im Frühjahr häufig schon die ersten Sommergefühle breitmachen. Dass sich trotzdem, und zwar gerade im Frühjahr ein Abstecher ins portugiesische Inland lohnt, dafür sorgt etwa direkt auf der Bahnstrecke zwischen den beiden Metropolen die Unistadt Coimbra.

Allein im Innenstadtbereich Wiens locken dich etliche Parks in die herrliche Frühlingssonne – das Sightseeing machst du dann einfach nebenbei. Foto: Sandra

Die Stadt, die die achtgrößte des Landes ist, liegt in der Region Centro de Portugal südlich der Região Norte, der bevölkerungsstärksten Region des Landes, und nördlich der Hauptstadtregion Lisboa sowie dem dünn besiedelten Alentejo und ist von der Atlantikküste gerade einmal gute 40 Kilometer entfernt. Und neben ihrer Lage am Hang, die das Stadt- und Straßenbild bestimmt und dem Rio Mondego prägt Coimbra vor allem seine Universität. Rund ein Viertel der Menschen, die hier leben, sind Studierende, dazu kommen sicher noch Zehntausende, die nach dem Studium einfach dageblieben sind, und das sorgt vor allem dafür, dass die Stadt unter jahrhundertealten Traditionen alles andere als einstaubt.

Mein persönlicher Lieblingsort, um den Frühling in der Stadt so richtig schön auszukosten, ist neben der bildschönen Innenstadt und der spektakulären Aussicht über die Region von der Uni aus der Garten Jardins da Quinta das Lágrimas südwestlich der Innenstadt am Südufer des Mondego. Der Garten ist nicht nur einer der schönsten verwunschenen Orte aller Zeiten, sondern auch angeblich der Schauplatz einer Liebesgeschichte, die der von Romeo und Julia in nichts nachsteht. Hier soll der spätere portugiesische König Pedro I. noch als Kronprinz mit seiner großen Liebe Inês de Castro romantische Stunden verbracht haben. Dass das Anwesen heute Quinta das Lágrimas – also Villa der Tränen – heißt, spoilert, dass die Sache kein gutes Ende genommen hat. Von der Stadt aus erreicht ihr den Garten zu Fuß am besten über die nach dem Liebespaar benannte Fußgängerbrücke Ponte Pedro e Inês.

Die besten Städtetrips zum Frühlingsbeginn in Europa: Wien, Österreich

Ob zu irgendeiner Stadt in irgendeiner Jahreszeit mehr Lieder geschrieben und Liebeserklärungen getextet worden sind wie zum Frühling in Wien? In Österreichs Hauptstadt lockt ab spätestens Mitte März die Donau nach draußen und die vielen Parks und grünen Flecken der Innenstadt schaffen, genau wie eine Runde im Prater-Riesenrad unter blauem Himmel, gleich gute Laune.

Allein im Innenstadtbereich Wiens locken dich etliche Parks in die herrliche Frühlingssonne – das Sightseeing machst du dann einfach nebenbei. Foto: Sandra

Zu den klassischen Tourispots in Wien gehört natürlich alles was in irgendeiner Form mit der kaiserlichen Familie zu tun hat, vom Sachertorte essen bei der legendären Hofzuckerbäckerei Demel bis zum Besuch von Hofburg und Schloss Schönbrunn. Praktisch dabei ist, dass die Orte quasi automatisch nur einen Steinwurf von einigen der schönsten und prachtvollsten Parkanlagen Europas entfernt liegen. Wären ja sonst nicht die Kaisers, wenn sie es sich in ihrer prachtvollen Residenzstadt nicht besonders schön gemacht hätten…

Um Wien im Frühling zu erleben, kannst du aber auch ganz einfach und problemlos die Tourirouten verlassen und dich einfach treiben lassen. Auf der Donauinsel, zwischen den unvergleichlichen Marktständen des Naschmarkts, unzähligen Stiegen, genau wie an den Uferwegen an der alten Donau. Und wenn du ein bisschen Zeit hast, fährst du raus Richtung Niederösterreich und schaust einfach von malerischen Landschaften hoch oben runter auf die riesige Stadt in der Frühlingssonne.Vom Husarentempel bei Mödling zum Beispiel, oder von den Weinbergen im Nordosten Wiens.

Die besten Städtetrips zum Frühlingsbeginn in Europa: La Rochelle, Frankreich

PRESSEREISE An der französischen Atlantikküste mag der Frühling zwar etwas rauer wirken als an anderen Flecken Europas, dafür ist die Sache mit den Jahreszeiten hier umso deutlicher spürbar. Da zucken die Frühlingsknospen im Wind, die Wellen erinnern dich daran, dass irgendwo auf der Welt immer Sommer ist und das kalte Nass an den Füßen, wenn du dich doch mal in die Nähe eines Strands wagst, weckt die Vorfreude auf Sommer…

Von der Innenstadt in La Rochelle sind die Naturparadiese binnen weniger Minuten zu Fuß oder per Rad zu erreichen. Wer’s noch malerischer mag schippert rüber zur vorgelagerten Île de Ré. Foto: Sandra

Ein herrlicher Ort um den Frühling am französischen Atlantik so richtig schön auszukosten, ist die historische Hafenstadt La Rochelle, die neben Metropolen wie Paris, Bordeaux oder Lyon fast ein bisschen Kleinstadtidyll verströmt. Zwischen den historischen Stadttoren und steinalten Wehrtürmen am Hafen kannst du durch kreative kleine Läden schlendern, dich mit regionalen Produkten eindecken, hervorragend – etwa auch in einer gut sortierten Markthalle – essen und danach zum Sonnenuntergang in Richtung Atlantik spazieren und das tagelang, ohne dass es irgendwann zwischendrin langweilig würde.

Ein schöner Stop, um sich auch mal für ein paar Stunden aufzuwärmen, ist hier etwa das Musée Maritime de La Rochelle, in dem du auf historischen Schiffen und Booten mit ein bisschen Fantasie nicht nur auf Zeit-, sondern auch auf Weltreise gehen kannst – das Museum liegt direkt neben dem gigantischen Aquarium der Stadt, das zu den größten in Frankreich zählt. Ein Muss ist außerdem ein Ausflug – zum Beispiel per Boot – auf die vor la Rochelle gelegene Île de Ré mit malerischen Sandstränden.

Die besten Städtetrips zum Frühlingsbeginn in Europa: Dublin, Irland

Wenn die grüne Insel sich in bunte Farbenpracht hüllt, kilometerweit entlang von Straßen und Klippenpfaden der Stechginster blüht und der St. Patrick’s Day bereits kurz vorm offiziellen Frühlingsbeginn die Saison einläutet, ist die perfekte Zeit für einen Besuch der Hauptstadt Irlands gekommen. Na gut, zugegeben, ist der in meinen Augen an 365 Tagen im Jahr, aber ernsthaft: Der Frühling in Dublin ist wirklich besonders schön. Und zwar vom weitläufigen Campus des Trinity College über die Ufer der Liffey bis hin zum herrlich bunten Park St. Stephen’s Green und den weiten Stadtständen an der Dublin Bay.

Schönste Stadtführerin in der irischen Hauptstadt ist die Liffey, die zahlreiche Brücken überspannen und dafür sorgen, dass viele Sehenswürdigkeiten schnell erreichbar sind. Foto: Sandra

Wer sich eine Unterkunft direkt in der Stadt sucht, kann außer dem Weg vom Flughafen so ziemlich alles problemlos zu Fuß erkunden, ohne sich großartig Blasen zu laufen. Von der zentralen Ha’Penny Bridge bist du in wenigen Minuten im traditionellen Ausgehviertel Temple Bar am Südufer des Flusses, noch ein Stückchen weiter liegen das historische Dublin Castle, der viktorianische Landschaftspark St. Stephen’s Green und das Trinity College mit seiner ikonischen Bibliothek. Ins hippe Neubauviertel Dublin Docklands, wo das moderne Irish Emigration Museum einen Abstecher wert ist, bist du zu Fuß etwa 20 Minuten unterwegs, zum Stadtstrand in Sandymount eine gute Stunde Spaziergang unter blauem Frühlingshimmel. Wer abkürzen will, kommt an so ziemlich alle Ziele aber auch ganz einfach mit Bus und Bahn.

Ein Ausflugsziel, das du von Dublin aus auf gar keinen Fall verpassen solltest, ist das Städtchen Howth auf der nördlich von Dublin gelegenen Halbinsel Howth Head, die nicht nur einen hübschen Hafenbereich hat, sondern auch ganz herrliche Wanderwege oberhalb der Klippen und der selbst an manchen Sommertagen recht rauen Irish Sea. Hier bist du dann mittendrin im Frühlingserwachen und fühlst dich als hättest du in nur wenigen Tagen schon eine ganze Menge Irland gesehen.

Die besten Städtetrips zum Frühlingsbeginn in Europa: Barcelona, Spanien

Durch die Lage der Stadt am Mittelmeer ist der Sommer aus Barcelona praktischerweise quasi nie so ganz verschwunden. Und das sorgt auch dafür, dass die katalanische Metropole vor allem in den Monaten der Nebensaison einen Abstecher wert ist. In der milden Abendluft am Strand von Barceloneta kannst du in den hübschen Cafés und Restaurants am Strand sitzen mit Logenplatz auf den Sonnenuntergang, später ganz entspannt über die prächtigen Straßen und Plätze der Stadt in Richtung Unterkunft schlendern und – ganz spanische Lebensart auch noch am späteren Abend für einen Absacker oder Snack in Form von Vino und Tapas irgendwo einkehren. Irgendwie, da fühlen sich die Abende im Süden Europas ja immer irgendwie ein bisschen jünger an, oder?

Unterwegs zum Aussichtspunkt auf der Pont de Mühlberg bleibt dir regelmäßig auch wegen der tollen Ausblicke die Luft weg. Foto: Sandra

Besonders an Barcelona sind neben der katalanischen Sprache und den architektonischen Meisterwerken von Antoni Gaudí auch die herrliche Kombination aus Meer am Fuß der Stadt und felsigen Bergen im Hinterland – hier lassen sich problemlos mehrere Tage so verbringen, dass man vergisst, dass man immer noch am selben Ort ist. An einem Tag geht es durch die Straßen und Gassen der zentralen Stadtteile Barri Gòtic, Eixample oder Gràcia mittenrein ins Stadtgetümmel, an anderen läuft die Zeit in den Parkanlagen des Parc de la Ciutadella oder an Strandabschnitten und Promenaden am Meer ganz ruhig und entspannt ab. Und an wieder anderen geht’s sportlich bergauf zu den schönsten Aussichtspunkten oberhalb der Stadt.

Eine Route, die man locker innerhalb eines halben Tages schafft, führt von der Sagrada Familia über die Avinguda de Gaudí vorbei an der Recinte Modernista de Sant Pau in die Hügel des Stadtviertels Can Baró, von wo du immer wieder tolle Rastplätze findest, um die Ausblicke über Stadt und Mittelmeer so richtig schön zu genießen. Ein Highlight ist oben angekommen der Ausblick von der Pont de Mühlberg oder vom Turó de la Rovira.

Die besten Städtetrips zum Frühlingsbeginn in Europa: Hamburg, Deutschland

Mit Elbe und Hafencharme, Fischmarkt und Speicherstadt, Alster und Reeperbahn gehört Hamburg zu den allerwenigsten Städten, in denen meine persönlichen Lieblingsorte doch größtenteils eins zu eins den gängigen Klischees entsprechen – einfach weil die Stadt einzigartig ist, wenn man so will mehr Lebensgefühl als Metropole. Und das ist die größte Liebeserklärung, die eine Stadt jemals von mir bekommen wird…

An sonnigen Tagen ist die Hamburger Speicherstadt nicht nur ein besonders schöner Fotospot, sondern auch ein Ort, an dem man problemlos tagelang ziellos einfach nur das Leben genießen kann. Foto: Sandra

Gründe, warum sich ausgerechnet der Frühling für einen Abstecher in die Hansestadt eignet, gibt es viele: Das erste Eis an den Landungsbrücken, ein Sonnenuntergang an der Außenalster, ein Spaziergang am Elbstrand oder die ganz besonderen Wochen des Jahres, wenn sich im Stadtpark Planten un Blomen wieder die farbenfrohe Natur breit macht. Für meinen persönlichen Frühling 2022 steht ein Abstecher nach Hamburg in jedem Fall ganz weit oben auf meiner Liste.

Und in welchen Städten träumst du am liebsten von sonnigen Frühlingstagen und baldigem Sommerbeginn? Über Inspirationen in den Kommentaren freue ich mich sehr.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.