Berge, Seen, Wasserfälle: Fünf Tage Winterurlaub im Isartal

Das Schöne am Winterurlaub Anfang Januar in Südbayern? Dass grundsätzlich alles passieren kann. Wintersonne, meterweise Neuschnee, dichter Nebel überm See, Wetter zum Drinnenbleiben und solches, das auch bei grauem Himmel nach draußen lockt – einfach weil die Landschaft selbst dafür entschädigt. Mein Vorschlag für fünf Tage Winterurlaub in der Alpenwelt Karwendel.

Wenn die Isar in Mittenwald auf der deutschen Seite des Karwendelgebirges ankommt und sich mit aller Kraft aufs Plätschern und Rauschen konzentriert, ist sie gerade einmal knapp 25 Kilometer unterwegs. Und tatsächlich gehört der kurze Teil Landschaft, den sie aus den Bergen von Scharnitz in Tirol bis hierhin passiert hat, jetzt schon zu den schönsten in ihrem ganzen Lauf. Offensichtlich wird das direkt auf den allerersten Blick, wenn man in nur wenigen Minuten zu Fuß vom Bahnhof den türkisblau schimmernden Fluss erreicht, der sich zwischen taubenblauem Bahnhofsgebäude und der mächtigen Bergwand schier kerzengerade durch den Ort zieht. Wer gut geplant und eine Unterkunft in der Nähe gebucht hat, wird die Isar in den nächsten fünf Tagen Bergauszeit mindestens einmal täglich glitzern sehen und abends wenn alles ganz still ist plätschern hören. Für alle anderen wird sie einer der ersten und letzten Eindrücke der fünftägigen Auszeit – für eine Liebeserklärung reicht das allemal.

Diese Geschichte richtet sich an all jene, die die Berge lieben und das Wasser, die ihre Urlaube gerne auch mal da verbringen, wo man einfach mal kilometerweit durch den Wald laufen kann ohne einer Menschenseele zu begegnen. Und doch genug Chancen hat sich immer wieder von Aussichten, Landschaften, Geschichte und Kulinarischem völlig aus dem Konzept bringen zu lassen. Die Basis für die Erkundungstour in Südbayern ist der Landkreis Garmisch-Partenkirchen, im Fall unseres letzten Winter-Ausflugs nach Neujahr die Marktgemeinde Mittenwald.

Meine Ausflugsideen für Winterurlaub in Mittenwald:

  • Auf Zeitreise gehen im Geigenbaumuseum
  • Ausblicke genießen vom Kranzberg
  • Seepanoramen an Walchen- und Kochelsee
  • Wanderungen zu Wasserfällen und Bergschluchten
  • Busfahrt zu historischen Schlössern und Klöstern

Winterurlaub im Süden von Bayern: Die richtige Basis

Mittenwald liegt direkt unterhalb des Karwendel-Gebirges, das im Osten der Gemeinde Bayern von Österreich trennt und ist vor allem bekannt durch ihre jahrhundertealte Geigenbau-Tradition. Praktisch ist außerdem, dass Mittenwald direkt an den Bahngleisen Richtung Innsbruck liegt (Fahrtzeit ab Frankfurt/Main mit Umstieg in München etwa 5,5 Stunden) und von hier auch mehrere Busse, zum Beispiel nach Garmisch-Partenkirchen fahren, von wo aus man gut in viele Richtungen weiterkommt. Generell ist Bayern beim Reisen ohne Auto ein ziemlich perfektes Ziel, denn sobald dein Gastgeber (Ferienwohnung, Hotel, Airbnb) am Gästekarten-Programm teilnimmt, kannst du alle regionalen Busse (im Raum Bayern) kostenlos nutzen.

Im Geigenbaumuseum gibt es über 300 Jahre alte Instrumente zu sehen und Einblick in den Arbeitsalltag. An der Kasse sitzen Vereinsmitglieder, die in der Regel selbst ausgebildete Geigenbauer sind. Foto: Sandra

Wir starten bei Tag 0, dem Anreisetag, an dem dir womöglich noch ein bisschen Zeit bleibt, dich im Ort umzusehen, bevor es zum Urlaubseinkauf oder zum Essen geht (Restaurantempfehlungen für Mittenwald stehen am Ende des Beitrags). Mach einen Abstecher an die Isar, genieß die Bergpanoramen, schlendere an den kunstvoll bemalten Häuserfronten des Ortskerns entlang und wirf, wenn du kannst, auch einen Einblick in das ikonische Geigenbaumuseum, wo der Alltag einer jahrhundertealten Tradition für dich lebendig wird. Es gibt doku-artige Stummfilme zu sehen, ganz viele Fragen beantwortet und unendlich viele geschnitzte Details aus vier Jahrhunderten Handwerkstradition.

Reisetipps für den Winter in Mittenwald: Tag 1 – Der Isar folgen

Wie versprochen startet der Urlaub nach der ersten Nacht in den Bergen mit einem Tag an der Isar. Von der Ortsmitte aus geht’s über den Fluss und dann flussabwärts immer weiter an der Isar entlang. Kurz nachdem du die etwas abseits vom Ort gelegenen Bundeswehrkasernen passierst, führt der Weg Richtung Nachbarort Krün (der mit gelben Wandertafeln gut gekennzeichnet ist) in den Wald und unter wettergeschützte Baumwipfel. Vom Schnee, der am Tag unserer Wanderung fiel, haben wir nur noch wenig mitbekommen. Zum Einstieg in den Bergausflug steht wir am heutigen Tag übrigens eher mit einem Spaziergang als einer Wanderung.

Auf dem Waldweg von Mittenwald nach Krün hast du immer wieder mal einen direkten Blick auf das türkisfarbene Wasser der Isar. Foto: Sandra

Nach einiger Zeit siehst du durch die Bäume nicht mehr nur die türkisblaue Isar, sondern auch ihren großen Stausee durchschimmern und erkennst so, dass du von Krün gar nicht mehr weit entfernt bist. Doch bevor es in den Nachbarort geht, der gemeinsam mit Mittenwald und Wallgau für den Tourismus als Region “Alpenwelt Karwendel” firmiert, biegst du kurz hinter dem Stausee nochmal rechts auf ein echtes Landschaftshighlight ab.

In unserem Fall lief es nämlich so, dass die großen Klammen – prächtige Bergschluchten, von denen es in der Region so einige gibt – alle witterungsbedingt geschlossen bleiben mussten. Als spontane Retterin in der Not erwies sich die Hüttlebachklamm zwischen Mittenwald und Krün – und als echtes Highlight noch dazu. Hier führt erst eine Brücke über den Bach und dann ein leicht ansteigender Pfad zwischen Felswänden zu einer auch im Winter recht gut begehbaren Treppe mit Handlauf. Oben angekommen genießt du noch ein bisschen den herrlichen Ausblick und machst dich dann wieder an den Abstieg Richtung Krün. Wer mag kann mit dem Bus von hier aus auch noch einen Abstecher nach Wallgau machen oder einfach den in die entgegengesetzte Richtung nach Mittenwald nehmen.

Hüttlebachklamm: Über eine Treppe kommst du zwischen Mittenwald und Krün bis zum höchsten Punkt der kleinen Bergschlucht. Foto: Sandra

Reisetipps für den Winter in Mittenwald: Tag 2 – Von Garmisch in die Welt

Der zweite Tag des Trips ist weniger ein konkreter Tagestipp als eine Demonstration wie vielseitig die Gegend hier an der österreichischen Grenze tatsächlich ist. Denn tatsächlich ist mein eigentlicher Tipp eine Sache von einer guten halben Stunde. Du kaufst dir bei einer der Bäckereien in Mittenwald eine Brotzeit, steigst z.B. vorm Bahnhof in den nächsten Bus in Richtung der Kreisstadt Garmisch-Partenkirchen und am dortigen Bahnhof aus. Ab hier bleibt die Tagesplanung ganz dir überlassen.

Ausflugstipps ab Garmisch-Partenkirchen
Oberammergau & Kloster Ettal:
Nach einem Spaziergang durch den wunderschönen Ort Oberammergau, schlägst du den Fußweg an der Ammer entlang nach Ettal ein. Hier gibt es neben einem Kloster aus dem vergoldeten Bilderbuch auch eine Schaukäserei, wo du einfach nur die Aromen genießen, einkaufen oder auch was essen kannst.
Schloss Neuschwanstein oder Linderhof:
Die ultimativen Klassiker in der Region sind natürlich die beiden Märchenschlösser, die König Ludwig II. hier hat erbauen lassen. Beide erreichst du ab Garmisch mit dem Bus. Da gerade die Fahrt nach Füssen aber einige Stunden dauert, lohnt sich hier ein früher Start in den Tag.
Eibsee & Zugspitze:
Einer der Orte in der Gegend, den nicht nur die Natur, sondern zuletzt vor allem Instagram groß rausgebracht hat, ist der Bergsee direkt am Fuß der Zugspitze. Hier kannst du um den See wandern oder die (recht teure) Seilbahn auf den höchsten Berg Deutschlands nehmen.
Partnachklamm:
Nach einer knappen Stunde Fußweg erreichst du vom Bahnhof aus den Eingang zur Partnachklamm, einer wirklich beeindruckenden Wildbachschlucht. Gerade im Winter solltest du aber hier vorab checken, ob überhaupt geöffnet ist. Die meterhohen Eiszapfen werden bei zu warmen Temperaturen nämlich instabil, was gefährlich werden kann.
Wellness-Tag:
Oder du machst einfach was ganz anderes und gönnst dir einen Tag Wellness, Sauna, Auszeit und Planschen und planst neben einem Stadtbummel einen Besuch im Schwimmbad. Gut zu erreichen sind das Alpspitz-Wellenbad in Garmisch-Partenkirchen oder das Zugspitzbad in Grainau.

Die Liste an Orten, die du von hier aus kostenlos mit dem Bus erreichst, geht noch weiter. Am besten du schaust dir dazu mal den Busnetzplan näher an und machst dich auf Basis deiner individuellen Interessen selbst ein bisschen auf Recherche.

Von der Bergstation der Sesselbahn bis zum Gipfel des Kranzbergs gibt es noch einiges an Höhenmetern zu Fuß zu absolvieren. Jeder einzelne lohnt sich. Foto: Sandra

Reisetipps für den Winter in Mittenwald: Tag 3 – Wandertag am Kranzberg

Heute bleiben wir wieder in Mittenwald und machen zu Fuß oder per Seilbahn einen Abstecher auf den Hausberg des Orts, von dem man einen ganz herrlichen Blick aufs Karwendelgebirge hat. Die historische Einzelsitz-Sesselbahn, die in entspanntem Schritttempo bis zur Bergstation am Kranzberg zuckelt, ist nämlich nicht nur eine wunderbare Lehrstunde in Sachen Geduld und Tiefenentspannung und eine Möglichkeit einige Höhenmeter zu Fuß zu sparen, sondern auch ab einer gewissen Anzahl von Nächten in Mittenwald auf einer Fahrt kostenlos (Gästekarte nicht vergessen!). Anstieg gibt’s aber bereits unterwegs zur Talstation und dann auch noch Richtung Gipfel noch reichlich, sodass das Wörtchen Wandertag durchaus wörtlich genommen werden darf.

Am Kranzberg angekommen, kann man dann entweder ein Picknick auspacken und einfach nur die Aussicht genießen oder einem der vielen Wanderwegweisern zu Zielen ringsum folgen. Möglichkeiten gibt’s genug. Ein Abstecher, den wir beim letzten Mal selbst getestet haben, ist der Richtung Lautersee, einem verschneiten Bergsee neben einer winzigen Kapelle, wo man in einer Almhütte gemütlich Pause machen kann. Von hier aus geht’s dann entweder noch weiter Richtung Ferchensee kurz vor der Grenze zu Österreich oder direkt wieder zurück ins Tal.

Auf dem Rückweg vom Lautersee solltest du übrigens unbedingt die Strecke über den Lainbach-Wasserfall einschlagen, der genau wie die Treppen in der Hüttlebachklamm auch im Winter sehr gut begehbar ist.

Winter Wonderland pur: Am verschneiten Lautersee kannst du dich in einer Almhütte am Feuer aufwärmen. Foto: Sandra

Reisetipps für den Winter in Mittenwald: Tag 4 – Über die Grenze

Genau wie beim Ausflug über Garmisch gibt es beim Ausflug über die Grenze nach Österreich von meiner Seite aus eher lose Inspirationen als einen besonderen Tipp. Die meisten Bahnen fahren vom Bahnhof in Mittenwald bis nach Innsbruck, einige enden auch schon vorzeitig in Seefeld. Beide Städte eignen sich ganz herrlich für einen Abstecher im Winter, da in Tirol erfahrungsgemäß auch dann Schnee liegt, wenn in Bayern noch die Sonne auf winterlich gefärbte Wiesen scheint. Unkompliziert an online bezahlbare Zugtickets kommst du zum Beispiel über die Mobilitätsapp VVT Tickets vom Verkehrsverbund Tirol.

Ab Scharnitz und Seefeld starten einige schöne Winterwanderungen, zu denen auch leichte Touren gehören, du kannst aber in Seefeld auch einfach nur vorbei an Wieskirchl und Wildsee schlendern und unterwegs die zahlreichen Wintersportler:innen beobachten. In Innsbruck kommst du auch mit Sightseeing-Bussen weiter. Städtetipps für Innsbruck und Seefeld stelle ich auch bald separat als eigene Blogbeiträge online.

Zurück in Mittenwald angekommen, findest du übrigens problemlos für jeden Abend einen anderen Ort zum Essengehen und darunter auch etliche, bei denen es sich lohnen würde jeden Abend zurückzukommen – ein kleines Dilemma. Eine kleine Übersicht über unsere Restaurant-Tipps in Mittenwald gibt es hier. Wer alternativ gerne auch mal im Urlaub kocht, findet in meiner Serie Unterwegsrezepte Tipps und Inspirationen.

Urlaub in Mittenwald: Unsere Restaurant-Empfehlungen
Postkeller:
Klassisch Bayerisches Wirtshaus direkt auf dem Gelände der Brauerei Mittenwald mit einigem an modernen Einflüssen. Um die Ecke ist auch der Shop der Brauerei.
Platzfisch:
Ganz in der Nähe des Bahnhofs. Gemütliches Chalet mit kreativer moderner Fischkarte. Im Winter kannst du abends auch herrlich draußen sitzen und einfach am Heimweg einen Glühwein trinken.
Wirtshaus zum Platzl:
Kreative Crossover-Küche vom bayerisch-philippinischen Betreiberpaar, die vor Kurzem das Wirtshaus übernommen haben. Selbst getestet wird leider erst beim nächsten Mal, aber wir erhoffen uns Großes.
Berggasthof St. Anton:
Unweit der Bergstation der Seilbahn. Gemütliches Gasthaus mit ganz herrlichen Ausblicken, wo du in der Wintersonne auch auf der Terrasse sitzen kannst.
Lautersee-Alm:
Gemütliche Almhütte mit Brotzeitkarte und knisterndem Feuer im Ofen. Wärm dich bei einer Suppe auf und dreh dann noch eine Runde um den See.

Reisetipps für den Winter in Mittenwald: Tag 5 – Verzaubern lassen am Walchensee

Fürs Finale nutzen wir am letzten Tag nochmal die kostenlosen Busse, die durch die Region fahren und steuern den Walchensee an, der zu den schönsten Bergseen in ganz Bayern zählt. Im klaren blauen Wasser spiegeln sich die Berge, und hinter einer Kapelle ein Waldstück. Da hier eher im Sommer Saison ist kann es sich aber lohnen sicherheitshalber eine Brotzeit als Picknick mitzubringen statt länger nach geöffneten Restaurants zu suchen.

Perfekte Kulisse für einen Winterspaziergang: Der Walchensee ist nicht nur im Sommer ein schönes Ausflugsziel. Foto: Sandra

Ausflugsideen für den gleichnamigen Ort Walchensee gibt’s auch hier einige über den Tourismusverband, die auf ihrer Website auch Wintertouren vorstellen. Wer mag kann einfach stundenlang am See entlangspazieren oder den gelben Wanderwegweisern folgen. Im Norden des Orts fährt die Herzogstandbahn zu einem der schönsten Gipfelpanoramen der Region, von wo aus der See nochmal ein Stück beeindruckender wirkt. Du kannst auch mit dem Bus noch ein Stückchen weiter zum etwas kleineren Kochelsee fahren und für einen Spaziergang an der dortigen Seepromenade in Kochel an der Haltestelle Franz-Marc-Museum aussteigen. Wir persönlich würden allerdings beim nächsten Mal eher weiter am Walchensee auf Erkundungstour gehen.

Reisetipps für den Winter in Mittenwald: Rückweg über München

Wobei unsere Tipps für den Kurzurlaub im bayerischen Winter auch für’s Erste am Ende wären und dich hoffentlich ein wenig inspiriert haben. Wobei, einen letzten Tipp für den Rückweg haben wir noch: Wer ohnehin früh die Ferienwohnung verlassen muss aber abends erst abreist, nimmt am besten direkt eine frühe Regionalbahn (im Nahverkehr gilt keine Zugbindung) zurück nach München, schließt das Gepäck am Bahnhof ein und geht dort noch einige Stunden auf Erkundungstour. Dann endet die Reise auch wie versprochen genau dort wo sie begonnen hat. An der Isar.

Ausflugstipps für München gibt es ganz bald auch hier im Blog in meiner Serie First Impressions.

Du hast eigene Tipps für die Region, Fragen oder Anmerkungen? Dann hinterlasse doch gerne einen Kommentar auf diesen Post.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.