Überraschungen an jeder Ecke: Meine absoluten Lieblingsorte in Nordhessen

Zwischen geheimnisvollen Bergseen, satt grünen Hügeln, einigen der beeindruckendsten Wäldern des Landes und unzähligen Märchenerzählungen liegt eine Region, die mich im vergangenen Jahr mehr als einmal aufs positivste überrascht hat. Und tatsächlich kann ich es kaum erwarten, auch endlich mal wieder privat auf Erkundungstour in Nordhessen zu gehen.

WERBUNG Als gegen Ende der Arbeit an meinem ersten Band der “52 Eskapaden”-Reihe des Dumont Reise-Verlags die Anfrage kam, direkt mit der nächsten Projektarbeit für den Verlag zu starten, gab’s trotz gut 150 Kilometern Entfernung zwischen Frankfurt und Nordhessen eigentlich nichts zu zögern. Denn die Region zwischen Kassel, Edersee und dem hügeligen Frau-Holle-Land versprach bereits auf den ersten Metern Vorrecherche so einiges an Abenteuern bereitzuhalten: Meine ersten Abstecher auf das Grüne Band im ehemaligen Grenzgebiet zum Beispiel, das ich so lange schon sehen wollte, eine Rückkehr an Edersee und Weser, wo ich zuletzt in Kinderzeiten gewesen war, und noch dazu eine ganze Menge Altbekanntes und Neues. Wer wäre ich wohl so eine Möglichkeit auszuschlagen?

Und auch wenn (oder gerade weil?) die Recherchearbeit mit einiger Fahrerei, Tagesausflügen und mehreren längeren Aufenthalten in der Region verbunden war, habe ich die Recherche in Nordhessen fast noch ein bisschen mehr genossen als die Arbeit an den ersten Eskapaden. Zwischen einem mystischen Bergpark mit seinen unzähligen Geschichten und tollen Ausblicken, riesigen Stauseen im Westen und winzigen Weihern im hügeligen Osten der Region besteht Nordhessen für mich ein knappes Jahr später aus jeder Menge Herzensorten ‒ einige meiner liebsten stelle ich euch an dieser Stelle vor.

Bunt und ausgefallen: Abstecher in den Botanischen Garten Kassel

Kaum irgendwo ist der Kasseler Frühling so bunt und vielseitig wie im Botanischen Garten der Stadt. Und ein geschütztes Kakteenhaus sorgt in der Anlage am Nordrand des Parks Schönfeld sogar für eine Spur Exotik. Dazu kommen eine Farnschlucht, bunte Blumenwiesen und duftende Kräuter, wer kann da schon wiederstehen?

In dem von Ehrenamtler:innen gepflegten Botanischen Garten in Kassel blüht ein buntes Blütenmeer. Foto: Sandra

Verbinden lässt sich der Abstecher in den Botanischen Garten Kassel mit etlichen anderen kleinen Eskapaden in der Stadt, einem Streifzug durch den Bergpark Wilhelmshöhe, einem Bad im kühlen Wasser des Buga-Sees oder einem Spaziergang durch Jahrzehnte der Kunstgeschichte, vorbei an Dutzenden Kunstwerken, die ihre documenta überdauert haben und heute das Gesicht der Stadt prägen. Und da soll noch einer sagen Kassel hätte nichts zu bieten!

Einfach losfliegen: Am Werratalsee bei Eschwege in Nordhessen Drachen steigen lassen

Ganz im Osten der Region liegt die Fachwerkstadt Eschwege, in der rund ums Jahr immerhin buntes Fachwerk für gute Laune sorgt, zwischen Frühlingsblüten, Sommerhimmel, Herbstfarben und Winterwetter ‒ auf die Schönheit der Altstadt ist Verlass. Aber auch die Landschaft hat eigentlich rund ums Jahr was zu bieten, das beweist sie etwa im Wald rund um den Bismarckturm oder an den Ufern des großen Werratalsees, an denen ein frisches Lüftchen bläst.

Wer in Nordhessen seinen Drachen steigen lassen will, findet am Werratalsee viele geeignete Plätzchen dafür. Foto: Sandra

Und wenn der Herbstwind ruft, wer kann da schon Nein sagen? Mit dem Lenkdrachen im Gepäck geht’s ganz nah ran ans Ufer des großen Sees im Nordosten der Stadt und dann ab in die Lüfte. Wer braucht da schon das Meer?

Frauenpower: Auf den Spuren von Dorothea Viehmann im Süden von Kassel

Im Weltruhm der Gebrüder Grimm gehen ihre Quellen gerne mal unter. Doch im Süden von Kassel nimmt die Geschichte von Dorothea Viehmann Märchenfans mit in die spannende Entstehungszeit der Geschichtensammlung.

Dorothea Viehmann soll den Brüdern Grimm dutzende alter Märchen überliefert haben, viele davon bekam sie bereits als Kind zu hören. Foto: Sandra

Ihr folgt man dank eifriger Märchenfans auf einem Viehmann gewidmeten Wanderweg von ihrem späteren Wohnort Niederzwehren, einem heutigen Stadtteil von Kassel, in den Ort, wo die junge Dorothea Viehmann einst ihre Kindheit als Wirtstochter verbrachte und viele der Geschichten zum ersten Mal zu hören bekam.

Goodbye Stacheldraht: Auf dem Grünen Band zwischen Nordhessen und Thüringen

Statt Stacheldraht soweit das Auge reicht hat sich an der ehemaligen Zonengrenze, die Deutschland über Jahrzehnte auseinanderriss, die Natur ein grünes Band zurückerobert. Zeit, um herrliche Landschaften zwischen Hessen und Thüringen zum Beispiel bei Bad Sooden-Allendorf mit einer Geschichtsstunde zu verbinden.

Auf dem Grünen Band hat die Natur gewonnen. Über alte Kolonnenwege und Wanderpfade kann man heute die Stille einer seit Jahren quasi unberührten Natur erkunden. Foto: Sandra

Oder aber auch mit faszinierenden Naturerlebnissen bei Wildeck und Heringen. Hier liegt zu Füßen eines schneeweißen Kalibergs ein kleines Naturparadies beidseits der Grenze, das ebenfalls zum Teil über das Grüne Band, den offiziellen Wanderweg längs der ehemaligen innerdeutschen Grenze, führt.

Rekordverdächtig in Nordhessen: Im größten Kurpark Europas

Im größten Kurpark Europas geht’s alles andere als verschlafen zu: Im grünen Herzen von Bad Wildungen führen Wanderwege zu Märchenschlössern und sogar das Wassertreten wurde hier mehr oder weniger neu erfunden.

Zufallsfunde und tolle Fotospots gibt’s im Kurpark Bad Wildungen auch, wenn man auf eigene Faust auf Streiftour geht. Foto: Sandra

Die perfekte Jahreszeit, die Wanderschuhe zu schnüren und hier auf Erkundungstour zu gehen ist der Herbst, wenn die Stadt am Rande des Kellerwalds die ganze Farbpalette an Herbstliebe auffährt.

Echt stabil: Wandern an der Diemeltalsperre ganz im Westen Nordhessens

Im Schatten der gigantischen Staumauer am Edersee wird die Diemeltalsperre gern mal unterschätzt. Dabei zeigt sie sich eigentlich aus den faszinierenderen Perspektiven: ob an den Ufern des grün schimmernden Sees, von oberhalb der Staumauer oder zu ihren Füßen.

Der Diemelsteig führt am gleichnamigen Fluss in Nordhessen entlang, zum Stausee und der majestätischen Staumauer – und immer wieder herrlichen Ausblicken. Foto: Sandra

Wer neugierig ist kommt auf dem Diemelsteig im Zickzackkurs ganz nah ran. Der eigentliche Rundkurs ist auf mehrere Tagesetappen angelegt, die sich aber auch herrlich abkürzen lassen. Oder man schnappt sich einfach Zelt und Schlafsack, macht die komplette Strecke und verbringt die Nächte auf Trekkingplätzen mitten in der Natur.

Über sieben Klippen: Auf dem Weser Skywalk bei Bad Karlshafen in Nordhessen

Eine barocke Planstadt ganz im nördlichsten Winkel von Hessen, ein stattlicher Fluss und dazu meterhohe Klippen ‒ wenn dir die Mischung aus guten Grundlagen für Wow-Momente schon gegeben wird, musst du wohl auch etwas draus machen. Und die Erbauer des Weser Skywalk haben die Herausforderung nicht nur angenommen, sondern auch etwas Wunderbares draus gemacht.

Nicht nur die Plattform, die über die Klippen hinausragt, ist beim Weser Skywalk ein echtes Erlebnis. Foto: Felix

80 Meter oberhalb von Klippen, Fluss und Landschaft sorgt der Weser Skywalk für einzigartige Perspektiven, irgendwo mittendrin im Dreiländereck zwischen Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Alle meine Tipps die Region: 52 kleine und große Eskapaden in Kassel und Nordhessen

Viele weitere Orte für Abenteuer, Ausflüge und Städtetrips zwischen Kassel, Frau-Holle-Land und Rothaargebirge inklusive Routendaten für Wanderungen und Radtouren findet ihr auch in meinem Buch “52 kleine und große Eskapaden in Kassel und Nordhessen”, das seit Frühjahr überall im Handel erhältlich ist.

Wart ihr auch schon in der Gegend rund um Kassel unterwegs und habt tolle Ecken entdeckt? Dann hinterlasst mir doch eure Tipps für weitere Ausflüge in den Kommentaren!

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.